Wie man der Bild-Zeitung zu antworten hat.

In den vergangenen Tagen dieser Republik fiel sicherlich vielen Lesern diese seltsame Bild-Kampagne auf, der der Prominente oder solche, die sich dafür hielten ihr „ehrliche und unentgeldliche Meinung“ zur Bild-Zeitung äußern durften und dafür mal sein Konterfei mit dem Logo dieses deutschen Blattes verknüpfen konnte.

Im Rahmen dieser Aktion schrieb die zuständige Werbe-Agentur „Alster Werbeagentur GmbH“ das Management der Band „Wir sind Helden“ an. Bislang fiel mir die Gruppe kaum auf, aber ich bin auch nicht so der Musikmensch. Vielleicht muß man die kennen.

Aber nun hat diese Gruppe, oder zumindest das Management, meinen ehrlichen Respekt gewonnen. Denn auf das ebenfalls veröffentlichte Schreiben antworteten sie so:

Liebe Werbeagentur Jung von Matt,

bzgl. Eurer Anfrage, ob wir bei der aktuellen Bild -​Kampagne mitmachen wollen:

Ich glaub, es hackt.

Die laufende Plakat-​Aktion der Bild-​Zeitung mit sogenannten Testimonials, also irgendwelchem kommentierendem Geseiere (Auch kritischem! Hört, hört!) von sogenannten Prominenten (auch Kritischen! Oho!) ist das Perfideste, was mir seit langer Zeit untergekommen ist. Will heißen: nach Euren Maßstäben sicher eine gelungene Aktion.

Selten hat eine Werbekampagne so geschickt mit der Dummheit auf allen Seiten gespielt. Da sind auf der einen Seite die Promis, die sich denken: Hmm, die Bildzeitung, mal ehrlich, das lesen schon wahnsinnig viele Leute, das wär schon schick… Aber irgendwie geht das eigentlich nicht, ne, weil ist ja irgendwie unter meinem Niveau/evil/zu sichtbar berechnend… Und dann kommt ihr, liebe Agentur, und baut diesen armen gespaltenen Prominenten eine Brücke, eine wackelige, glitschige, aber hey, was soll’s, auf der anderen Seite liegt, sagen wir mal, eine Tüte Gummibärchen. Ihr sagt jenen Promis: wisst ihr was, ihr kriegt einfach kein Geld! Wir spenden einfach ein bisschen Kohle in eurem Namen, dann passt das schon, weil, wer spendet, der kann kein Ego haben, verstehste? Und außerdem, pass auf, jetzt kommt’s: ihr könnt sagen, WAS IHR WOLLT!

Und dann denken sich diese Promis, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, irgendeine pseudo -​distanziertes Gewäsch aus, irgendwas “total Spitzfindiges”, oder Clever-​ Unverbindliches, oder Überhebliches, oder… Und glauben, so kämen sie aus der Nummer raus, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Und haben trotzdem unheimlich viele saudumme Menschen erreicht! Hurra.

Auf der anderen Seite, das erklärt sich von selbst, der Rezipient, der saudumme, der sich denkt: Mensch, diese Bild -​Zeitung, die traut sich was.

Und, die dritte Seite: Ihr, liebe jungdynamische Menschen, die ihr, zumindest in einem sehr spezialisierten Teil eures Gehirns, genau wisst, was ihr tut. Außer vielleicht, wenn ihr auf die Idee kommt, “Wir sind Helden” für die Kampagne anzufragen, weil, mal ehrlich, das wäre doch total lustig, wenn ausgerechnet die…

Das Problem dabei: ich hab wahrscheinlich mit der Hälfte von euch studiert, und ich weiß, dass ihr im ersten Semester lernt, dass das Medium die Botschaft ist. Oder, noch mal anders gesagt, dass es kein “Gutes im Schlechten” gibt. Das heißt: ich weiß, dass ihr wisst, und ich weiß, dass ihr drauf scheißt.

Die BILD -​Zeitung ist kein augenzwinkernd zu betrachtendes Trash-​Kulturgut und kein harmloses “Guilty Pleasure” für wohlfrisierte Aufstreber, keine witzige soziale Referenz und kein Lifestyle-​Zitat. Und schon gar nicht ist die Bild -​Zeitung das, als was ihr sie verkaufen wollt: Hassgeliebtes, aber weitestgehend harmloses Inventar eines eigentlich viel schlaueren Deutschlands.

Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument — nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda.

In der Gefahr, dass ich mich wiederhole: ich glaub es hackt.

Mit höflichen Grüßen,
Judith Holofernes

Quelle

Also ich fand das Klasse und ziemlich mutig, denn die Band wird nun totgeschwiegen werden bei Springer. Vermutlich ist sie dafür aber dankbar.

Advertisements

2 Gedanken zu „Wie man der Bild-Zeitung zu antworten hat.

  1. ein schön guten tag . ich möchte marl fragen warum immer nur die nackten frauen von den promis gezeit werden und ich muß sagen für die öffentliche zeitung ist es gift ,da die öffentliche geseltschaft es nicht wissen muß ob eine frau sich blos stellt und sich aus zieht oder nicht . ich würde es besser sehen wen sie viel mehr über die arbeits lose sprechen ,wen die vielen promis so viel zeit haben dan können sie ja auch arbeistellen besorgen .vielen dank für ihre mühe.gruß hartmut

    • Hallo,
      Nun das hat sicher etwas mit der Verkaufsstrategie zu tun. BILD lebt vom Wunsch der Menschen nach Skandalen und dem leichten Prickeln des Verbotenen – darum gabs auf Seite 1 das barbusige Girl und auf Seite 3 dann die moralische Empörung über Kachelmann aus feminister Sicht. Die Menschen kaufen nun einmal lieber einen Skandal in großen Buchstaben und eine nackte als ein Parteiprogramm zum Beispiel. Das Lesen macht dann auch mehr Mühe.
      Über Arbeitslose schreibt die BILD-Zeitung recht gern, besonders abwertend als „Abzocker“, „Schmarotzer“ oder „Faule“, seltener mal als ein Schicksal daß Menschen unverschuldet trifft und die Existenz einer ganzen Familie ruinieren kann.
      Sollten SIe meinen Blog gemeint haben, so muß ich Ihnen sagen daß ich das nicht Hauptberuflich mache sondern sehr nebenher und zur Zeit bin ich auch nicht mit einem Übermaß an Zeit gesegnet – ich muß mich um meine Hochzeit kümmern. Nackte Frauen werdewn Sie bei mir allerdings nicht auf dem Blog finden – eigentlich schade fast. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s