Fundstück der Woche (8. KW): Ein Beitrag zur Feminismus-Debatte

Gelungen ^^

Werbeanzeigen

Dinge, die sich irgendwie ums Verrecken nicht vermeiden lassen….

Im vergangenen Dreiviertel Jahr hat sich der „Kachelmannprozess“ zum wichtigsten Element deutscher Presseberichterstattung hochgeschwungen. Ein unbedeutender ARD-Wettermoderator der für seine „Blumenkohlwolken“ eher berühmt war als für seine durchaus gehobene Stellung im Metereologischen Geflecht geriet für seine Vorstellung von Sexualität nicht nur in Schwierigkeiten, nein, er skandalisierte dank der höchst aktiven Printpresse ganz Deutschland. Warum?

Ein Mann hat Sex mit einer Frau. Das ist soweit für einen gewissen Prozentsatz der Bevölkerung nichts ungewöhnliches. Ist eigentlich kaum erwähnenswert, vielleicht noch beim Boulevard. Dort gerne in der Form einer kurzen Erotikgeschichte Marke „Carolyn hat gerne kräftige Beine beim Sex. Ihr BAG (Bett-Abschnitts-Gefährte) fährt deswegen extra Fahrrad. ‚Weil er mich damit so anmacht!‘, erklärt die 21-jährige Studentin aus Unterniedergriesbachsulz.“ Ansonsten interessiert sich allerhöchstens dann noch die Kirche dafür, wenn der Akt irgendwie öffentlich gezeigt wird, zum Beispiel in Film, Fernsehen oder Internet.
Davon abgesehen muß Sex, damit der Printtauglich wird, einen Skandal beinhalten. Also irgendwas der Abteilung „Alt mit Jung, Mann mit Mann (aber prominent!), Frau mit Frau (dann aber sehr wohlwollend), Mensch mit Tier (Kai Diekmann zählt nicht als Tier!) oder aber abstoßend, öffentlich oder extrem sein. Eine Zeitung, ich erinnere mich an einen ehemaligen Schulkameraden der mittlerweile bei der Sueddeutschen versumpft ist, muß „Geschichten erzählen die interessant genug sind.“ Anders formuliert: Ein Skandal muß schon sein, weil’s die Leute sonst nicht kaufen. Warum kaufen’s die Leute sonst nicht? Na weil sie es gewohnt sind nichts anderes als Skandale zu kaufen. Man könnte sagen, daß sich das System hier selbstständig macht.

Ungewöhnlich war aber diesmal die Parteiergreifung die sich in einem sehr seltsamen Rahmen abspielte: In aller Regel gibt es da die konservative („Sie wird’s schon auch gewollte haben“) und die feministische („Sex ist grundsätzlich die Erniedrigung der Frau“) Seite. Diesmal bliesen allerdings Bild, Bunte und Emma ins gleiche Horn und mehr reflexartig als überlegt nahmen andere Medien eine dazu konträre Haltung ein.
Anstatt nun über den Prozeß zu berichten, vielleicht ein paar mehr oder weniger hysterische Gedankenspiele über die Gesetzgebung bei Sexualdelikten zu verfassen und letztlich das Urteil als zu lasch bzw. ungerecht zu kritisieren lieferte sich die deutsche Presse eine Vorverurteilungsschlacht par Excellance. Alice Schwarzer (Darf man das noch schreiben oder ist das irgendwie Alice Afro-Afrikaner?) brachte also ihre Kompetenz (als Nichtjuristin) ein um dann die feministische Sichtweise auf einen Vergewaltigungsprozeß direkt neben den blanken Brüsten von „Corinna, die es hart und dreckig mag“ darzustellen.
Im Gegenzug postulierte ausgerechnet die linke Presse eher die Unschuldsvermutung. Der arme Kerl. Und nun von der rachsüchtigen Ex-Geliebten vor Gericht gezerrt. Oh Mann!

Jörg Kachelmann, das hat der Prozeß sehr wohl gezeigt, ist offensichtlich privat ein nicht sonderlich angenehmer Zeitgenosse. Aber ein Vergewaltiger? Immer dann, wenn Emotionen in Berichterstattung und Urteilsbeurteilung fließen werden die Grenzen schwammig. Da ist ein kranker Mann schnell ein Teufel in Menschengestalt, der im Grunde auf einen Scheiterhaufen gehört. Die Emotionen, mit denen die Presse spielt, reichen von Rachegelüsten über Wut zu Haß – mehr bieten sie nicht. Eine differnzierte Betrachtung? Bloß nicht!
Ein Mann wie Kachelmann, der sich offenbar nicht besonders um die Gefühle seiner Mitmenschinnen kümmert ist kein guter Mensch. Eine Frau wie Schwarzer, die eine Hysteriewelle lostritt nur weil sie es kann und um im Zweifel trotz jeglichem Urteil die Volkswut auf die Person zu lenken, allerdings auch nicht. Und warum können wir es nicht vermeiden, sogar Geld dafür auszugeben um zu lesen wie sich schlechte Menschen Böses antun?

Vom vergendern der Sprache

In den vergangenen Tagen unserer Republik gab es einige Ereignisse, welche einer genaueren Betrachtung verdienen weil man an diesen die Denkungsart einer bestimmten Spezies recht gut studieren kann.

Die Rede ist vom Genderkongress 2010, Frau Köhlers kürzlichen Äußerungen und vor allem Frau Schwarzers Äußerungen dazu. Wobei man das ja eigentlich nicht mehr sagen dürfte, weil der Kongress ja ein männliches Substantiv ist und darum so manchen Menschen in seiner Weiblichkeit unterdrückt. Zumindest wird das immer angegeben.

Da fragt man sich doch, welche Art Persönlichkeit hat ein Mensch, der sich in seiner Rolle als Mitglied der Gesellschaft unterdrückt fühlt, wenn nicht sämtliche männlichen Ausdrücke durch Beiordnung weiblicher Formulierungen unterstützt werden.

Das Interview beim Genderkongreß (Video leider nicht mehr online Korrigiere: Hab’s wiedergefunden)  zeigt sehr schön, daß der Gender noch nicht fertig gedacht ist, wenn durch sprachliche oder toilettentechnische  Ignoranz Hermaphroditen zum Beispiel nicht auch gleichberechtigt behandelt werden. Was hier als verdiente Satire herüberkommt hat natürlich noch weitere Konsequenzen.

Warum fühlen sich Männer nicht in ihrer Männlichkeit verletzt, wenn in einem Zeitungsartikel geschlechtsneutral „die Polizei“ einen garantiert männlichen „Verbrecher“ sucht, auch wenn die Person maskiert war und das Geschlecht noch gar nicht feststeht? Natürlich weil das Schwachsinn wäre. Vielleicht aber auch, weil das Ego eines Mannes eher von seinem Auto, seinem Verein oder seiner biologischen Ausstattung abhängt als von der Frage, ob er ein Arbeitnehmer oder ein/e ArbeitnehmerIn ist.

Wo wir beim eigentlichen Problem des ganzen angekommen sind: Der Praktikabilität.

Ein Ausdruck wie „ein/e ArbeitnehmerIn“ kann man (frau?) einem Engländer oder einer Engänderin praktisch gar nicht mehr erklären oder vermitteln. Das Problem kennt man in anderen Sprachen überhaupt nicht. Vielleicht liegt das daran, daß die Frauen in England unterdrückt werden aber zumindest auf mich machen Französinnen und Engländerinnen und Niederländerinnen und eigentlich auch ansonsten die meisten Europäerinnen einen ähnlich ausgeglichenen und entspannten Eindruck wie die Deutschländerinnen, auch wenn zum Beispiel das Englische nur sächliche Artikel für Gegenstände kennt, also Hermaphroditen bevorzugt und Männer und Frauen benachteiligt. Natürlich gibt es bei Berufsbezeichungen ein paar Anpassungen, also ein „Police Officer“ kann auch eine „Policewoman“ sein. Aber spricht man eine weibliche Polizistin mit „Officer“ an, ist das nicht falsch.

Wie macht man das eigentlich im Deutschen? Die wenigsten Menschen kennen die genaue Rangordnung der Polizei und können sicherlich nicht anhand der Schulterklappe den Rang unterscheiden. Also ob jemand Polizeimeister oder Polizeiobermeister ist zum Beispiel. Die wenigstens können das auch beim Militär, aber der normale Zivilist hat da ja auch wenig Berührungen.

„Herr Wachtmeister“ hat sich ja irgendwie eingebürgert. Das ist kein Rang mehr, sondern eine ältliche Berufsbezeichnung. „Herr Kommissar“ gibt es auch, korrekterweise für den gehobenen Dienst. „Frau Kommissar“ klingt noch okay, obwohl „Frau Kommissarin“ korrekter wäre. Aber „Frau Wachtmeister(in?)“? Klingt irgendwie bescheuert, oder? Und wie ist das eigentlich mit Feuerwehrfrauen? Oder der Frau Hauptmann?

Ein weiteres Problem ist die zunehmende Unlesbarkeit von offiziellen Dokumenten und Texten. Um zu vermeiden, daß irgendein Geschlecht beim Ausfüllen eines Hartz-IV – Antrags benachteiligt oder gar beleidigt wird, sollte ein solches Schriftstück ja Gendermäßig korrekt möglichst viele „In“ hinter diversen Nomen geklebt bekommen, Hauptsache der/die AntragstellerIn versteht nicht mehr zweifelsfrei, was gemeint ist. Natürlich kann man das noch peinlicher auf die Spitze treiben.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Der Feminismus ist ganz und gar nicht tot und wir brauchen ihn leider noch immer. Nebst den zum Teil fürchterlichen Frauenquoten in manchen Berufen ist vor allem die ungleiche Bezahlung für mich der Hauptgrund, mich für Gleichberechtigung einzusetzen. Niemand darf wegen seiner Rasse, Religion, Staatsbürgerschaft oder Herkunft benachteiligt werden, in der (nicht nur deutschen) Wirtschaft aber anscheinend wegen des Geschlechtes schon. Und das geht einfach nicht.

Mit einigen Thesen des Feminismus kann ich wenig anfangen, aber ich hab ja auch ein Recht auf eine eigene Meinung. Das stempelt mich ebensowenig zum Frauenfeind ab wie Kritik an Israel einen Antisemiten ausmacht.

Und womit ich gar nichts anfangen kann ist, wenn jemand unsere Sprache mißbraucht um vermeintliche Unterdrückungen zu vermeiden. Niemand wird unterdrückt, wenn man eine Rede an den Verein mit „Liebe Mitglieder“ anspricht und daß die Mehrzahl der Menschen, die Geisteswissenschaften studieren mittlerweile weiblich ist wird meines Erachtens mit „Liebe Studenten“ nicht verleugnet. „Liebe Studierende“ ist jedenfalls fürchterlich. Müssen jetzt Verkehrsschilder, auf denen steht: „Radfahrer absteigen“ abgenommen werden um künftig „Radfahrende absteigen“ draufzuschreiben? Das kann doch nicht ernsthaft gewollt werden, wer soll denn sowas verstehen? Oder heißt „Radfahrer absteigen“, daß nur Männer laufen müssen?

Politische Korrektheit ist ein wichtiges diplomatisches Mittel um vernünftig zusammenleben zu können. Manchmal sollte man (frau) seinem (seiner) Gegenüber (ääh..) halt nichts ins Gesicht sagen, was man (frau) von ihm (ihr) hält, sondern sich einfach seinen (ihren) Teil denken. An zwei Stellen ist sie aber, denke ich, fehl am Platz: Wenn man gezwungen wird zu lügen um nur ja niemanden zu beleidigen und wenn man sich so jeder Verständigungsmöglichkeit beraubt. Wenn vor lauter Korrektheit Mißverständnisse entstehen weil man aneinander vorbeireden muß, dann glaube ich führt zwangliche Korrektheit zu viel schlimmeren Mißverständnissen und richtet letztlich mehr Schaden an.

Und das kann auch in Zeiten des real existierenden Feminismus nicht im Sinne eines friedlichen Miteinanders sein.