KOSTBAR – und Neujahrspause

So meine Lieben,

wie auch letztes Jahr verabschiede ich mich blogtechnisch in die Neujahrspause, und das bis zum 6. Januar. Bis dahin habe ich allerdings für alle Kurzentschlossenen noch einen Sylvestertipp: Die Kostbar in München.

KostbarLogoDie befindet sich in der Barer Straße (erreichbar über die Tram Linie 27 – Schellingstraße – oder über die U-Bahnen U3/U6 – Universität) und bietet ein tolles Sylvestermenü an, das man hier per pdf (Sylvestermenue 2012 mit Musik) downloaden kann.

Da ein wahrer Sozialdemokrat ja immer arbeitet und das meine Stammkneipe ist, habe ich ihm außerdem über Weihnachten eine neue Speisekarte gebaut, welche ich hier (Speisekarte Kostbar ) ebenfalls verlinken möchte. Auch ohne Sylvester ist die Kostbar auf jeden Fall immer einen Besuch wert. Mich werdet ihr an Sylvester leider hier nicht antreffen können, ich feiere mit meiner Frau, einem guten Freund und Studienkollegen, einer lieben Freundin sowie einigen anderen Freunden am Bodensee. Vielleicht poste ich Euch ein Bild vom Feuerwerk.

Einen guten Rutsch ins Jahr 2013, lasst Euch nicht unterkriegen und vor allem: Kämpft weiter für die Gute Sache. Für unser Land. Für unser Europa.

Euer

Nik

Werbeanzeigen

Hurrah, Hurrah, Olympia!

Ist es nicht schön? Kaum ist die Fußball-EM zuende und dasMedienprogramm hat sich wieder halbwegs normalisiert, schon kommt das nächste „Großereignis“ und belegt wieder in sämtlichen Gazetten und Öffentlichen-Rechtlichen Rundfunksendern den ersten Platz: Diesmal geht es um die Olympischen Spiele.

Bitte, ich bin kein Gegner von Sport, nicht einmal von als Sport getarnten Werbeveranstaltungen bei denen eine Pharmafirma gegen die andere laufen lässt. Im Grunde gönne ich diese Spiele auch gerne all jenen, die sich das antun möchten, solange ich es halbwegs schaffe, davon verschont zu bleiben. Da ich keinen Fernseher habe, mag mir das sogar einigermaßen gelingen.
Aber man liest dann doch faszinierendes: Damit die Sportler der ganzen Welt in Ruhe um die Wette laufen können, müssen 1,3 Milliarden Euro für die Sicherheit aufgewendet werden, 16.500 Soldaten und 9.500 Polizisten sichern die Spiele ab. Pannen hin oder her – das ist ein gigantischer Aufwand. Alleine das staatliche Sicherheitspersonal ist also zahlreicher als beispielsweise die Bevölkerung von Lindau am Bodensee mit knapp 24.800 Einwohnern. Nimmt man nun noch die zugesagten 7.000 privaten Sicherheitsleute dazu (auch wenn das fraglich sein dürfte), ist man alleine da bei 32.000 Mann – ohne die ganzen Leute bei Zoll und Grenzsicherheit.
Der Aufwand ist natürlich gerechtfertigt: Wenige Tage nachdem London 2005 den Zuschlag zur Ausrichtung der Spiele erhalten hatte, gab es die verheerende Anschlagserie in der Stadt. Und dann denke man nur an München 1972, als Jassir Arafat den Befehl gab während der Friedensspiele israelische Sportler zu ermorden. Später gab’s dann den Friedensnobelpreis.

Tatsächlich ist das auch so ein Wendepunkt gewesen. In Montreal 1976 waren statt der Polizei bereits um die 17.000 Soldaten im Einsatz, das zog Kreise. Die olympischen Spiele, eigentlich ein Friedenssymbol, sind derart militarisiert, daß es eigentlich immer mehr zu einer Messe für Sicherheitstechnik und Terrorabwehr mit angehängter Sportveranstaltung wird.

Schade. Denn das, was sie eigentlich ausmachen, den sportlichen Wettkampf, tragen sie angesichts der Anabolika-Athleten auch kaum noch nach außen. Warum sich also den Mist dann antun?