Statt dem angekündigten: Endgültige Ergebnisse

Nachdem ich gestern durch einen unfreiwilligen Krankenhausaufenthalt daran gehindert worden bin, den angekündigten Artikel zu schreiben heute nur eine kurze Nachmeldung: Die endgültigen Ergebnisse der Landratswahl stehen nun fest.

Sie können diese entweder der Homepage des Landratsamtes oder aber meinen Tabellen entnehmen. An der urspünglichen Analyse hat sich im Grunde nichts geändert. Ein, zwei kleine Unterschiede gibt es zwar, aber die fallen nicht ins Gewicht.

Nehmen wir beispielsweise die Daten von Ebersberg, so waren es im vorläufigen Ergebnis 4.250 Wähler (1643 Niedergesäß, 2585 Dr. Böhm, 22 ungültige), im amtlichen Endergebnis waren es 4252 Wähler (1643 Niedergesäß, 2584 Dr. Böhm, 25 ungültige). Herr Böhm hatte also einen Wähler weniger, dafür haben drei mehr ungültig gewählt. Das sind die beiden Wähler mehr, die auch den Unterschied bei der Gesamtwählerzahl ausmachen.

Vom klugen und weniger klugen Nichtwähler

Eine letzte Anmerkung möchte ich noch zum Thema Nichtwähler machen: Ich kann es gut verstehen, wenn einem Bürger keiner der angebotenen Politiker zusagt. Deswegen aber nicht zur Wahl zu gehen ist, gelinde gesagt, ziemlich einfältig.

Ich sage auch gerne warum: Nichtwähler werden von der Politik als desinteressiert abgetan und schaffen durch ihr Verhalten eine stillschweigende Zustimmung zur herrschenden Politik. Wer nicht wählen geht hat auch kein Recht, sich über das Ergebnis zu beklagen – er hätte es nämlich verhindern können.

Ein kluger Nichtwähler hingegen geht zur Wahl, macht aber seinen Stimmzettel ungültig (es genügt ein Durchstreichen oder auch das draufschreiben von „lala“). Daß bei einer Stichwahl das System so kompliziert war, daß 215 Leute den Stimmzettel falsch ausgefüllt haben, halte ich für Quatsch: Es zeigt, daß die Bürger Interesse an der Wahl und an der Politik haben, aber mit dem Kandidatenangebot nicht zufrieden sind. Wenn statt 60% Nichtwählern 50% ungültige Stimmzettel angekommen wären, würde sich vielleicht eine Menge in der Wahrnehmung der Politik ändern. Abwesende Nichtwähler schießen sich aber selbst in den Fuß.

Ich wäre ja dafür, zumindest bei der Bundes- und Landtagsebene die Nichtwähler zu berücksichtigen. Nicht als leere Sitze einer fiktiven Partei (den Vorschlag lese ich öfter), weil dann nämlich gar keine parlamentarische Arbeit mehr zustandekommt. Sondern dahingehend, daß man das Parlament um den Prozentsatz der Nichtwähler verkleinert. Also wenn das Parlament 1000 Sitze hätte und nur 40% gehen zur Wahl, dann teilen sich die Parteien das Wahlergebnis unter 400 Sitzen auf. Damit wären die Mehrheitsverhältnisse, die von den Wählern geschaffen wurden, noch immer abgebildet, aber es gäbe insgesamt weniger Abgeordnete und Posten, die Listenkandidaten hätten es schwerer und die Parteien müssten sich mehr Mühe geben, die Bevölkerung zur Wahl zu bewegen. Derzeit werden die Nichtwähler mit einem Schulterzucken abgetan: Denen kann man es eh nicht recht machen, aber die machen ja auch nicht mit; Was soll’s?

Mutmaßlich wird das nie so kommen. Das würde manche Parteien nämlich in große Bedrängnis bringen und so richtig auf politischen Selbstmord ist abgesehen von der FdP eigentlich keine Partei aus. Aber gerecht wäre es.

Werbeanzeigen

Wird’s Böhm? Vielleicht….

Spannend ist die Auszählung: Heute hat in meinem Heimatlandkreis die Wahl des neuen Landrats stattgefunden. Erste Meldungen sprechen von einer eher mauen Wahlbeteiligung. DIe Stimmenauszählung live.

18:30 Uhr: Seit einer halben Stunde wird gezählt, die ersten drei Schnellmeldungen sind da. Überraschend: in Assling hat Ernst Böhm gewonnen.

18:47 Uhr: Hm…. immer mehr Gemeinden färben sich schwarz. Niedergesäß liegt jetzt zum Teil über 50%, im Schnitt derzeit sogar bei fast 53%. Das ist bitter für den engagierten Ernst Böhm, der bei 30% herumkrebst…

19:03 Uhr: Hey! Grafing hat Böhm gewonnen! Wow, 47,78% in der Heimat! Ansonsten sieht es ziemlich schwarz aus, auf der Karte…. Poing, Markt Schwaben und Ebersberg fehlen aber noch.

19:07 Uhr: Aha! Ebersberg ging an Dr. Böhm, immerhin mit 36,67%. Dafür hat in Poing Robert Niedergesäß mit 53,59% klar gewonnen. Derzeit ist Niedergesäß nicht gewählt: dank der vielen Stimmen aus Assling und vor allem aus Grafing und Ebersberg für Dr. Böhm hat Niedergesäß derzeit 47,78% der Stimmen auf sich vereinigt, Böhm immerhin 32,49%. Das würde eine Stichwahl bedeuten.

19:28 Uhr: Die Schnellmeldungen sind da. Markt Schwaben fiel ebenfalls an Niedergesäß, aber es wird eine Stichwahl geben:

Wahl Ergebnis Wirklich bitter ist die Wahlbeteiligung: 42,45% !!!! Das ist unglaublich wenig….

19:35 Uhr: Die Karte sieht sehr typisch bayerisch aus: Viel Schwarz. Aber da, wo es entscheidend ist, ist sie rot….Karte
19:45 Uhr: Miese Wahlbeteiligung… ich bin gespannt, ob sich das bei der Stichwahl ändert….

19:50 Uhr: Alle Ergebnisse kann man hier nachlesen.

Wahlempfehlung: Dr. Ernst Böhm

Jaja, werden Sie sagen, natürlich empfehle ich einen Sozialdemokraten. Naja, so ganz ein „typischer Sozi“ ist er nicht, im Gegenteil: Er ist ein mittelständischer bis fast schon großer Unternehmer, der sich überlegt hat, wohin der Landkreis Ebersberg entwickeln soll.

Ehrlich geasgt war ich ein bißchen platt, als man Dr. Ernst Böhm aufstellte. Monatelang hatte sich die Lokalpresse in die unvermeidlichen Spekulationen ergeben, wer wohl potentieller Kandidat sein könnte und dabei das Hauptaugenmerk auf die Bürgermeister (Also Hingerl, Esterl und Hohmann) gerichtet. Selbst zweite Bürgermeister waren nicht verschont worden und sogar vom örtlichen Juso-Vorsitzenden wollten sie in mehreren (ergebnislosen) Interviews mehr wissen.

Nein, ein ganz anderer war die Idee. Und er ist eine gute Idee. Denn mit Ernst habe ich selber auch ein paar Wahrheiten über die Unternehmerseite und die Kommunen gelernt: Unter anderem die, daß man noch so sehr versuchen kann, Arbeitsplätze und Wohnraum zu schaffen, manchmal nimmt einem die Politik alles einfach weg.

Das wird ihm wahrscheinlich nicht passieren. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger (der seine Homepage seit 2008 offenbar nicht mehr aktualisieren konnte) und auch dem derzeitigen Konkurrenten (Warum müssen die bei der CSU betonen, daß die Wahl erstmalig frei war…. was sagt das über die Partei und ihr Demokratieverständnis aus?) ist er nämlich real handlungsfähig, wie er in der Vergangenheit auch massiv bewiesen hat, als er in Bad Aibling das ehemalige Kasernengelände umgewandelt hat.

Dr. Böhm ist nicht als Politiker, sondern als Bürger Teilhaber der kommunalen Politik gewesen. Nun möchte er der Gesellschaft etwas von dem zurückgeben, was sie hm gegeben hat. Das sehen viele so.

Am 14.4.2013 ist die Landratswahl. Ich kann Ihnen Dr. Böhm nur wärmstens ans Herz legen.

Wer noch nicht überzeugt ist und alle Veranstaltungen mit ihm verpasst hat, der kann hier eine mittelprächtige Aufnahme seiner Veranstaltung am 10.4.2013 ansehen, als er in der Stadthalle Grafing sein Wahlprogramm vorstellte und mit Florian Bieberbach von den Münchner Stadtwerken sich den Fragen der Bürger stellte.