Oha… Kauder im Interview

Der Deutschlandfunk hat Volker Kauder, den CDU-Fraktionsvorsitzenden zum Thema Griechenland interviewt. Das ist streckenweise sogar gar nicht so schlecht – Kauder räumt beispielsweise mit diesem Unsinn auf, daß der deutsche Steuerzahler den griechischen finanzieren würde. Aber er fängt gleich mit einem folgenschweren, hm, Irrtum an, der so manches zeigt.

Sie können das Interview hier nachhören oder hier nachlesen. Kauder sagt im Verlauf dieses Interviews durchaus kluge Sachen, wie beispielsweise dieses:

Detjen: Also dann definieren wir noch mal, was Schuldenschnitt ist. Die Kommission macht das ja konkret. Die sagt in ihrem Papier, das den Abgeordneten vorlag, die zugestimmt haben jetzt, es gehe um eine erhebliche Ausdehnung der Kreditlaufzeiten, so heißt es da, um Zinserleichterungen, um Kreditvergünstigungen. Das sind ja alles unter dem Strich Maßnahmen, die dann am Ende, wie auch immer man sie definiert, zu einer Reduzierung der Schuldenlast und auch zu einer Belastung des deutschen Steuerzahlers führen.

Kauder: Nein, das stimmt überhaupt nicht. Sondern wenn die Laufzeit sich verlängert und Kreditzinsen reduziert werden, dann bleiben die Schulden noch immer, es wird nur leichter, sie zu tragen, aber sie verschwinden nicht. Und beim Schuldenschnitt geht ein Teil der Schulden weg. […]

Soweit stimmt das ja auch.

Aber er steigt schon ganz seltsam ein. So gibt es relativ zu Anfang folgende Sequenz:

Detjen: Aber dieses Papier, das Schäuble da in Brüssel vorgelegt hat, hat ja auch in der Koalition für Verstimmungen gesorgt, ob und wie weit der Vizekanzler, Sigmar Gabriel, eingebunden war, ob er zugestimmt hat, das ist immer noch nicht so ganz klar. Also da ist ein Vertrauensgraben entstanden.

Kauder: Doch, doch, das ist klar. Es ist klar, dass er eingebunden war. Aber die Dinge, jetzt im Rückblick, bringen uns ja nicht weiter, Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit. Es geht jetzt ab nächster Woche in die Verhandlungen mit Griechenland und da muss klar sein, was Griechenland erfüllen muss. Und ich kann nur sagen, wir haben in Deutschland gesehen, dass es nicht an den Menschen liegt, sondern an den Systemen. Wir haben nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland West aufbauen können, weil man die Menschen hat machen lassen, weil man ihnen Chancen und Möglichkeiten gegeben hat. Und die Menschen in der DDR wollten genauso fleißig sein, so kreativ und konnten es nicht, weil sie ein anderes System hatten. Und das sieht man jetzt in Griechenland – in Griechenland war immer schon, auch unter vorhergehenden Regierungen, der Wille nicht da, ein Land so wettbewerbsfähig zu machen, wie man es braucht in Europa.

Lieber Herr Kauder: Die DDR hatte keinen Marshallplan, der ihr die Wirtschaft aufgepumpt hat, sondern lediglich die durch Krieg völlig ausgelaugte Sowjetunion als Partner. Als man auf Seiten der SPD damals vorschlug, gleich mit dem Osten zusammenzuarbeiten, um eine deutsche Teilung vielleicht sogar zu verhindern war es Ihre CDU, die das mit Vehemenz blockiert hat.


Was diese Antwort aber zeigt ist, daß die Nachdenkseiten mit ihrer These, daß es bei der Griechenlandpolitik der Europäischen Banken – und ihrer politischen Marionetten – sehr wohl um eine Systemfrage geht; Nämlich um die Frage, ob das neoliberale Dogma hinterfragt werden darf oder nicht. Griechenland ist schlicht das Testgelände für das neue Primat der Wirtschaft über die Politik.

Advertisements

Mal sachlich diskutieren

Beim Thema „Griechenland“ hat es die BILD-Zeitung geschafft, nicht nur die Leser, die ihr Hirn darin einwickeln, sondern mehr oder weniger die gesamte deutsche Presselandschaft und infolgedessen auch mehr oder weniger die Mehrheit in der Bevölkerung völlig an den Fakten vorbei gegen das griechische Volk und insbesondere die griechische Regierung aufzuhetzen.

Aber – noch gibt es ein paar Dörfer die WIderstand leisten. Neben der rationalen Aufklärung durch die Nachdenkseiten, für die ich mich an der Stelle herzlich bedanken möchte, hat nun auch Campact ein Video online gestellt, sachlich und ruhig argumentiert, das in weniger als 10 Minuten mehr Informationen bietet als die Gesamtveröffentlichung der Springer- und Bertelsmanngruppen.

Die hier zu Wort kommenden Diskutanten sind:

Prof. Dr. Till van Treeck, Wirtschaftswissenschaftler Uni Duisburg-Essen
Margarita Tsomou, Herausgeberin Missy Magazin
Ulrike Hermann, Journalistin bei der taz
Harald Schumann, Autor und Journalist, Tagesspiegel
Prof. Dr. Gesine Schwan, Politikwissenschaftlerin, Humboldt-Viadrina

Belauscht.de in bitter

Fast jeder kennt das Portal „Belauscht.de„, das inzwischen auch zwei Bücher veröffentlicht hat und von sich behauptet, Deutschland im O-Ton zu bringen. zugegeben, häufig sind das olle Kamellen und abgedroschene Witze, aber immerhin, man findet da auch des öfteren Perlen.

Olle Kamellen wie beispielsweise dieses:

Budapest.

Ein Mutter bringt ihre Tochter (2) ins Bett, aber die will nicht schlafen gehen.
Tochter: “Mama, ich kann jetzt noch nicht ins Bett gehen, ich muss erst meine Emails ansehen!”

belauscht von Veronika

(Quelle)

werden durch Perlen wie diese ergänzt:

Münster. Im Radio EinsLive.

Der Nachrichtensprecher zum Rücktritt des Papstes:
“Das Oberhaupt der katholischen Kirche gab seine Entscheidung während einer Karnevalsveranstaltung im Vatikan bekannt.”
– Pause –
“Pardon, Kardinalsversammlung.”

belauscht von A.

(Quelle)

Eine ganz andere Form von Perlen veröffentlich der Tumblr-Blog „Perlen aus Freital„, der O-Töne rassistischer Hetze, strafbarer Aufrufe zu Mord und Totschlag uns so weiter dokumentiert. Das Blog zeigt sehr schön und dokumentierend auf, daß sich Faschisten unter die „besorgten Bürger“ von Pegida und co (Wußten Sie, daß sich die Freitaler allen Ernstes „Frigida“ nennen? Das ist der Witz der Woche, finde ich.) mischen.

Schön zu sehen ist, daß so mancher NPD’ler im Vergleich zu dem Hassgeschreibsel und Wutgefasel der „besorgten Bürger“, die „nicht rechts sind“ fast schon wie ein Philantrop wirkt. Nene, da sind ganz normale Bürger dabei die dann Dinge wie dieses schreiben, sich aber so ganz nebenbei mit Ariosophie befassen – also einer Art rassistischer Religion, die von der überlegenen „arischen Rasse“ predigt.

Natürlich wehren sich die Rechten – besonders auf ihre Art. Pranger im Internet aufstellen ist ja eigentlich mehr ihre Art, mit Andersdenkenden umzugehen (Gerne auch mal mit Mordaufruf garniert). Die „Perlen aus Freital“ stellen aber nichts ins Netz, was nicht schon öffentlich ist. Das wird gerne übersehen – bei Facebook postet man nicht privat. Da ist ein Freiluftstammtisch mit NSA-Drohne drüber sicherer. „Perlen aus Freital“ ist einfach nur ein Belauscht.de – aber ein bitteres.

Wenn Sie also Interesse an einem Einblick in die „nicht rechten“ Seelen der „X-GIDA“ – Bewegungen haben, klicken Sie doch mal rein. Aber stellen Sie einen Eimer neben den Schreibtisch – das meiste ist einfach nur zum Kotzen.

Nachtrag(18.7.2015): Frigida teilt einen Aufruf zur Petition für die Freilassung von Horst Mahler. Aber, das sind ja nur „besorgte Bürger“…