Der Futtermittelskandal – eine nicht gestellte Systemfrage

In den vergangenen Tagen dieser Republik gab es einen Skandal, der so schon so oft dagewesen ist, daß er beinahe langweilig erscheint. Und dennoch darf alles schreien: „Oh weh, oh weh! Menschen sterben durch ihre Fressalien, wir fordern politische Kosequenzen!“ Und keiner fordert sie.

Gedanken werde sich ja nur ungern gemacht. Zum Beispiel der Gedanke, was eigentlich hinter dieser Sorte Skandal steckt. Wie die Tagesschau in ihrem Beitrag erklärte geht es in aller Regel schlicht um Preiskampf – schnell und billig. Warum? Na weil die Löhne nicht mehr hergeben und jetzt kommen wir auf die von den Nachdenkseiten ja oft kritisierte Abwärtsspirale der Gehälter und Löhne zu sprechen.

Das Prinzip funktioniert so: Die Löhne sind niedrig, daher kann sich kaum einer teures „BIO“ leisten. Also muß gespart werden bei der Produktion, besonders bei den eingesetzten Rohstoffen (und natürlich bei den Löhnen weswegen bei den Löhnen gespart werden muß etc.).

Das führt fast automatisch zu Beschaffungskriminalität, ein schöner Nachweis, daß der Satz „Der Markt regelt alles“ schlicht dumm und gelogen ist. Im Gegenteil: weitere „Skandale“ sind vorprogrammiert, auch deswegen weil auf die Billigherstellung nur der unwichtige, weil arme Teil der Bevölkerung faktisch angewiesen ist.

Und daher stellt ein neununddreißigster oder hundertfünfzigster Gammelfleisch-, Analogkäse-, Futtermittel- oder Schweinepestskandal in Wahrheit eine Systemfrage. Nämlich die Frage wie es sein kann, daß wir nach einem System leben, das eine Abwärtspirale der Löhne und damit einen Preiskampf, daraus resultierend Beschaffungskriminalität und letztlich die systemimmanente Vergiftung eines nicht unerheblichen Teils der eigenen Bevölkerung zum Prinzip erklärt.

Aber die Systemfrage darf und wird in Deutschland nicht gestellt. Denn das wäre ja Sozialismus.

Werbeanzeigen

Eine Unverantwortlichkeit!

In den vergangenen Tagen unserer Republik gab es eine Reihe von Kampagnen, welche die Bevölkerung „aufrütteln“ und „warnen“ sollten. Gemeint war selbstverständlich die für bestimmte Branchen äußerst gewinnbringende Panikmache, die vor allem ältere Mitbürger um den Kopf bringen sollte. Unverantwortlich ist es dann in solchen Zeiten, wenn jemand verantwortlich handelt.


Heute Morgen las ich bei SZ-Online, der Fachseite für Klatsch- und Behauptungsjournalismus, folgenden Artikel:

Eine böse Handlung....

In Hamburg wurde offenbar vor der Pforte eines Kongresszentrums ein herrenloser Koffer entdeckt. Der Pförtner, der ihn fand, geriet aber nicht wie befohlen in Panik und rief ein Sprengstoffteam der Bundespolizei sondern machte den Koffer auf und fand – gänzlich unerwartet – ein Kind. Einen Säugling, kaum geboren, ausgesetzt und durchaus in der Gefahr zu erfrieren.

Die Meldung griffen eine Reihe weiterer Postillen mit selbstverrständlich fast gleichem Wortlaut (oder gar einer sensationsgeilen Klickstrecke) auf – wie immer kopieren die besonders „niveauvollen Blätter“ einfach eine dpa-meldung und kassieren Werbeeinnahmen aber das soll gar nicht Gegenstand meines Kommentars sein.

Als ich nach St. Petersburg abflog vergangene Woche stand am Schalter meiner Fluglinie ein sogenannter „herrenloser“ Koffer herum – der war von einem Pärchen das wegen leichter Verspätung, Chaos am Moskauer Flughafen und schneller Reaktion der Fluggesellschaft umgebucht worden war und in der Eile den kurzfristig gebuchten Flug zu erwischen den Koffer vergessen hatte.

Binnen weniger Minuten war eine erkleckliche Anzahl an Sicherheitskräften vor Ort, die meisten mit Maschinenpistolen bewaffnet um, wie ich vermute, Dschingis Khans Horden aufzuhalten falls diese aus dem Gepäckstück zu springen beabsichtigen sollten. Man hatte schnell und vernünftig reagiert, statt einer Durchsage „Hallo Kofferbesitzer – fehlt Dir da was?“ erstmal die Passagiere mit einer Vielzahl von Uniformen beruhigt.

Zur Klarstellung sei erwähnt daß mit dem Polizeiaufgebot dann auch Durchsagen kamen. Bis dahin konnte sichergestellt sein, daß das Pärchen bereits im Flieger saß.

Normalerweise wird ein solcher Koffer dann gesprengt. Und bei der Vorstellung, man habe ein Neugeborenes in die Luft gejagt möge all den Panikmachern der vergangenen Tage bitte endlich beim Frühstück die eigene Unverantwortlichkeit hochkommen!